F A R B N U A N C E N
2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
ichbinK.jpg

Letzte Kommentare:
Liz:
Jch liebe AuraSoma auch sehr! Auch bei mir ru
...mehr

Liz:
Liebe Myra, ich bin durch deinen Namen jetzt
...mehr

Kirsten Kohrt:
Liebe Myrna, ich bin von Deinen Beiträgen se
...mehr

Karin:
Ich kann es nur zu gut nachvollziehen, dass
...mehr

Angelika:
Liebe Myra,das sind wunderbare Gedanken. Ein
...mehr

BlogStatistik
Einträge ges.: 146
ø pro Tag: 0
Kommentare: 54
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 02.03.2006
in Tagen: 5714

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Farbenpoesie

sinnliches

.

Salbei.jpg

.

.

.

>hinein in die Welt: sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen und die Augenblicke, die hängen bleiben, weil sie eine Saite zum Schwingen gebracht haben, diese Augenblicke möge man seinem Leser zeigen und dann – schweigen.<
 
die Geräusche
überlagern sich
und werden mehr
beim lauschen
 
die Farben
vermischen sich
und leuchten
beim schauen
.
 
- das könnte ein Doppel-Haiku sein -
wenn es denn sowas gäbe...
Die Regeln für Haikus lauten aber anders:
.
.
http://www.ziemlichkraus.de/haiku/schreiben.htm
.
 
und gerne lasse ich mich stets aufs neue verzaubern von den Wortschöpfungen, welche auf kleinstem Raum eine Atmosphäre vermitteln, die augenblicklich zugänglich ist für Dich, wenn Du Dich darauf einlässt...
 
- Gestern sass ich draussen und lauschte nur...
zuerst vernahm ich  das rauschen des Windes,
und das plätschern des Brunnens
dann ein Frosch-Quaken, Grillenzirpen
und die Amsel sang ihr lautstarkes Lied.
Und immer mehr Geräusche gesellten sich dazu.
Wenn wir nur unsere Sinne gebrauchen,
sitzen wir schon mitten in der Fülle.
.

Myra 15.05.2007, 23.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Es war......

..........nein, es IST als hätt' der Himmel...

.

rosa  Kirsche.jpg

.

.

.........die Erde still geküsst,  wie es der Dichter Joseph von Eichendorf

so unnachahmlich beschreibt:

.

*

.

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

.

*

.

Mir wird immer "ganz anders"

wenn ich diese Wortmalerei geniesse ;-)

und zu meiner grossen Freude wurde das

schöne Gedicht auch noch con-genial vertont...

.

Myra 15.04.2007, 20.46 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Freudenspender...

Wer kennt sie nicht aus der Kindheit  - oder von seinen eigenen Kindern her...

Da erwacht doch gleich unser inneres kleines Mädchen (oder Bub :-)

und hüpft vor Freude und die Augen strahlen wie an Weihnachten

( - oder so...ich will mal nicht übertreiben...)

.

.

S.Bl.zus.g.jpg

.

.

.

jedenfalls fand ich es eine tolle Idee, dass unsere "Gastgeberin" in der

Wahrnehmungs-Woche die wohlbekannten Röhrchen mitgebracht hatte, welche bei passender Gelegenheit zum Einsatz kamen. Weil ich aber ausgerechnet bei diesem poetischen Ereignis nicht dabei sein konnte, kam ich zum Abschied in den Genuss eines Spaliers in Form von lauter Seifenblasen-Blasern :-)) welche mich mit diesen Wunderkugeln förmlich einhüllten - was für ein herrliches Gefühl!

"Seifenblasen - so stehts bei Wikipedia - seien eine Metapher für etwas, das zwar anziehend , aber dennoch inhalts-und gehaltlos ist, was sich in der Redewendung: Der Traum zerplatzte wie eine Seifenblase' wiederspiegelt"

Ich aber finde, dass diese voller Poesie sind und somit keineswegs inhaltlos.

Und ausserdem spiegelt sich der ganze Regenbogen darin, was mein Herz ohnehin höher schlagen lässt...

 

Myra 31.07.2006, 21.31 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Edles Grün...

"Oh edelstes Grün,

Du wurzelst in der Sonne,

strahlst auf

in leuchtender Helle

in einem Kreislauf, den kein

irdisches Sinnen begreift:

Du bist umfangen von

den Umarmungen der

Geheimnisse Gottes.

Du schimmerst auf wie Morgenrot,

Du glühst in der Sonne Flammen."

*

Diese feurige Hymne an das Grün stammt von

Hildegard von Bingen

und kommt auch in den folgenden Aura-Soma

Karten auf schöne Weise zum Ausdruck.

*

                        

*

.....und weil ich schon beim zitieren bin, geht es gleich weiter in dem Buch, wo ich obiges Gedicht gefunden habe....es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher, wie ich hier einfach mal frank und frei bekenne ;-) Ich habe es soeben zum vielleicht 3. mal zuende gelesen, nach laaanger Zeit wieder mal zur Hand genommen und mich abermals mit Wonne in die wunderbare Wandlung der Ursa Krattiger vertieft, welche meine eigene weibliche Spiritualität vor vielen Jahren in mein Bewusstsein gebracht hat

Und hier noch kurz der Titel:

DIE PERLMUTTERNE MOENCHIN

erschienen im Kreuz-Verlag Zürich, l983

*

Folgendes Zitat daraus entspricht so gänzlich meinem eigenen Empfinden, dass ich diesmal ausnahmsweise ;-) darauf verzichte, meine eigene Meinung hinzuzufügen...

*

"Mir ist, als hätte ich mit diesem Grün den Ur-Grund, den Grund-Ton, die Grund-Lage, die Grund-Kraft gefunden, von wo her sich alles ergibt, den Ursprung, dem alles entspringt, die Urenergie, der alles entströmt. (Hildegard v. B.: Mit Deiner Grüne, deiner Grünkraft, bringst du, Natur, die verschiedenartigen Farben zum erscheinen)

Als ginge mit der Grüne ein volles, buntes Leben auf. So wie im Frühlings-Grün die ersten Blumen und Blüten aufscheinen und einmal mehr ein neuer Kreislauf vonBlüte und Frucht und Reife und Ernte seinen Anfang nimmt."

***

Myra 30.04.2006, 13.51 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Sehnsucht

Heute hüpfte ein anderes kleines, buntes Buch mitten in den  grauen Tag hinein...hatte ganz vergessen, dass ich eigentlich schon länger darauf warte.

.

Rot, grün, gelb mit einem bisschen blauen Himmels, leuchtets mir entgegen- praller Sommer, unverschämt und fast ein wenig aufdringlich ;-)

Dann öffnete ich ein Couvert und drinnen steckte eine grosse Karte mit gelbem Löwenzahn auf saftig grüner Wiese...

.

Jetzt wart' ich nur noch auf die dritte Botschaft, welche mir entgegenruft:

Bald kommen wieder schönere, farbigere und lebendigere Zeiten!

Ich seeeeeeeehne mich danach und schicke schon mal folgendes

kleines Gedicht voran, aus der Gedichtetruhe von Maria Hohlschuh:

.

Der bunte Fleck
.
Im Alltagsgrau ein bunter Fleck
Wischt all die düst'ren Sorgen weg,
Ein bißchen Gelb gemischt mit Grün
Läßt wieder Freude in mir blühn.

Der bunte Fleck hüpft durch den Tag,
Bald hier bald da, so wie er mag.
Am Ende bin ich glücklich viel
Und dankbar für das Farbenspiel
 

Myra 16.03.2006, 14.42 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Winterblau

.

Für alle, die dem erneuten Schneetreiben nun wirklich nix mehr abgewinnen können, habe ich dieses Winter-Trostbild einer wunderschönen Kiefer, nicht weit von unserem Dorf entfernt, ausgesucht. Der blaue Himmel und das folgende Gedicht über die Farbe blau mögen alle aufgebrachten Gemüter besänftigen ;-) und dann vielleicht auch noch den Blick vom vielen Weiss in andere Richtung lenken...

.Es klingt - es rauscht - es hallt

es widerhallt.

Es sprüht, es duftet

und wird andächtig

singendes Blau

das Blau verblüht zu Licht.

                                       Hans Arp

.

Myra 05.03.2006, 01.17 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Shoutbox

Captcha Abfrage



Ellen
Die rubinrote Meditation tut mir sehr gut! Danke! lg ellen
17.5.2006-10:53
Azzurro
Danke für die Bezeichnung "blaue Poesie" ... DANKE nochmals!!!!
25.4.2006-22:38
Ellen
lande hier in diesem schönen Blog auf meiner Morgentour und fühle mich sehr wohl. Tolle Winterfotos mit Liebe und gutem Aufe gemacht!! Ich komme wieder!
ellen
14.3.2006-7:28
www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit Elementen aus dem Album Lyon ville adorable. Ihr eigenes Modul knnen Sie hier erstellen.