F A R B N U A N C E N
2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
ichbinK.jpg

Letzte Kommentare:
Kirsten Kohrt:
Liebe Myrna, ich bin von Deinen Beiträgen se
...mehr

Karin:
Ich kann es nur zu gut nachvollziehen, dass
...mehr

Mark Note:
Die Natur ist immer schön. Und im Winter und
...mehr

Mark Note:
Die Natur ist immer schön. Und im Winter und
...mehr

tom Lok:
sehr romantisches Foto. Ich liebe Schwäne se
...mehr

BlogStatistik
Einträge ges.: 138
ø pro Tag: 0
Kommentare: 56
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 02.03.2006
in Tagen: 5270

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Farbgedanken

Farbstrahlen


.
.
Gerne verweile ich noch ein wenig beim Thema des vorangegangenen Blogpost, weil mir gerade eben eines meiner Lieblings-Farbenbücher eingefallen ist:
Auch dort wird der Vergleich mit Klang und Musik angesprochen
und ausserdem wird darin die Schönheit und Seelentiefe,
welche in den Farben enthalten sind,
 ausführlich beschrieben
.
'Die Schöpferkraft der Farben',
.

Das Buch, dessen früheres Titelbild (
das meine kleine Schmuckgöttin liebevoll umfängt)  mich zu diesem Foto inspirierte, ist längst ein 'Geheimtipp' für FarbtherapeutInnen geworden.
Die Lektüre des Buches eröffnet neue alte Dimensionen und Betrachtensweisen, Deutungs- und Meditationsmöglichkeiten.
Sogar Farbengebete sind darin zu finden, welche sich als eine Art Fernheilmethode einsetzen lassen.
Wem solches zu weit gehen mag, der/die kann sich dennoch an der
Differenziertheit der zahlreichen Farbnuancen in den eingefügten
Farbfächern
erfreuen, welche mich dazu animierten, diese nachzumalen und davon kleine Farbhütchen für farbenfrohe Kinderstunden zu basteln. :-)
 
Die Erkenntnis, dass sehr viel mehr hinter den Farben steckt, als uns die Schulweisheit wissen lässt, lohnt allemal einen vertiefenden Einblick in dieses  spezielle Farbenbuch!
.
* * *

Myra 29.07.2012, 22.01 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Was tut die Farbe?




Was hat es denn nun auf sich mit diesen Farben?
Was macht es mit mir, wenn ich mich davon anrühren lasse?
Ich verrate es Dir: Seelenstreichler sind es...oder Impulsgeber in ihren stärkeren Nuancen.  Ihre Wirkung kann mit derjenigen des Klangs verglichen werden und das ist weiter nicht verwunderlich, da es sich ja ebenfalls um Schwingungen handelt und Schwingungen haben bekanntlich die Fähigkeit, 'etwas' in Bewegung zu versetzen.
So wurde schon öfters mein Herz berührt, wenn ich einer rosa Blume begegne, egal ob gross wie diese Magnolia oder klein wie ein Polsterblümchen...Wen wundert's, dass in der schönsten Zeit des Jahres der drängende Wunsch entsteht, seine Umgebung mit bunten Blumen auszuschmücken: Die Stimmungsheber bieten Hilfestellung, den nötigen Schwung und die Energie aufzubauen, die bei vermehrter Arbeit in freier Natur oder auch bei sonstigen Projekten dringend gebraucht werden.
Zumindest mir geht alles viel leichter von der Hand,
und ich fühle mich leistungsfähiger durch den Anblick
von natürlichen Schönheiten
 und durch  den variationsreichen Vogelgesang,
welcher meine Ohren gleichermassen verwöhnt.

Wenn ich dann noch die vor Leben strotzenden Jungtiere beobachte, welche sich fast alljährlich zu unserem Bestand dazugesellen, dann ist mein Glück schon beinah vollkommen und auch die gute Laune ist garantiert. - Der einzige Nachteil dieser schönen Jahreszeit ist wohl die Frühjahrsmüdigkeit, welche sich auch bei uns breit macht...obwohl die Ursache sehr konkreter Natur ist und sich nicht wie üblich einfach  an 'zuviel' frischer Luft und Sonnenschein festmachen lässt.
Unsere anstrengenden Frühjahrsarbeiten, welche zum Glück jetzt allmählich ein Ende finden , sind Erklärung genug dafür, dass uns allabendlich eine gewisse Bettschwere überfällt - und dennoch habe ich nun tapfer ausgeharrt, um diesen Beitrag noch auf den Weg zu schicken :-)

*

Myra 19.05.2012, 00.47 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Change...to Frühling ;-)




Hat lange genug gedauert und kalt genug war's ebenso!
Zeit also dafür, mehr Wärme herbeizuläuten. - Die Vögel tun dies lange schon, zuerst nur vereinzelt, aber von Tag zu Tag anschwellend und mit wachsender Inbrunst. Dies immer wieder auf's neue erleben zu dürfen empfinde ich als uns Menschen zu-fallendes Geschenk, das Dankbarkeit auf völlig natürliche Weise weckt: kaum jemand wird sich dem entziehen wollen.
Lieber entziehen möchten sich jedoch bestimmt viele Menschen den düsteren (?) Aussichten, welche die Spatzen von den Dächern pfeifen und vielleicht ebenso den anstehenden Veränderungen, welche unumgänglich sein werden, wenn das Ruder eine andere Richtung vorgeben soll.
Und was wäre wenn die Aussichten gar nicht so düster sind, wie es den Anschein hat?
Was wäre, wenn nach dem mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit eintreffenden Sturm die Klarheit und Wahrhaftigkeit bei uns Menschen eine neue Chance bekäme?
Eine echte Chance, meine ich, welche sich nicht als bunte Seifenblase outen müsste, wie das Schlagwort des strahlenden Hoffnungsträgers, der sich als wenig ruhmreiches Staatsoberhaupt immer mehr demaskiert und der in meinen Augen zu einem Zerrbild seiner selbst mutiert. - Leider muss ich gestehen, dass mich in diesem speziellen 'Fall' die sonst recht gut funktionerende Menschenkenntnis im Stich gelassen hat. Da hilft es auch nicht viel, damit nicht alleine dazustehen. Helfen kann jetzt nur, sich die Augen kräftig zu reiben und so viel Selbstverantwortung zu übernehmen wie ein jeder, eine jede übernehmen kann. Und einzufordern was immer wieder eingefordert werden sollte: Menschenwürde!
Der Frühlingswind of REAL Change möge uns dabei unterstützen.

Um auch dem Farbenthema noch zu seinem Recht zu verhelfen: Geniesst die ebenfalls neu erwachenden Frühlingsfarben und auch Düfte welche schon bald wieder die Nase umschmeicheln! Die Schneeglöcklein im Bild verströmen einen ganz zarten, wunderbaren Frühlingsduft, als schöner Auftakt zu weiteren Genüssen!

*

Myra 14.03.2012, 14.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Blickwinkel


.

...Und schon ist der erste Monat des Jahres in seiner zweiten Hälfte angelangt - und hinter mir liegt ein Wechselbad der Gefühle, welches im Rückblick auf meinen üblichen Lebensrhytmus  für diese Zei eigentlich ziemlich ungewöhnlich ist.
Seit jeher habe ich den Januar wegen seiner ruhigen Ausstrahlung geliebt und habe mich darüber gefreut, nach den Feiertagen noch ein wenig abzutauchen in eine Art Winterschlaf, der es mir ermöglicht, neue Kräfte zu sammeln und mich auf das was kommen möchte in aller Ruhe auszurichten. Diesmal war es aber ganz anders. Obwohl die äusseren Umstände relativ ruhig vonstatten gehen, hat mich eine innere Unruhe ergriffen, welche  wahrscheinlich ohnehin in der Luft liegt, aber wider Erwarten nun auch bei mir angekommen ist.
Und es hat - wie könnte es anders sein, mit der neuen Jahreszahl zu tun. Nicht dass ich etwa gegen Ängste ankämpfen müsste, nein. dagegen habe ich mich gut gewappnet :-)
(Ganz unten schauen!)
Aber meine Recherchen im Net habe ich ziemlich intensiv vorangetrieben und bin dabei auf einige interessante Individuen gestossen, welche mich in ihren Bann gezogen und sicher zu einem guten Teil zu meiner inneren Aufbruchstimmung beigetragen haben.
Eines dieser Individuen ist ein junger Physiker, welcher der etablierten Wissenschaft die Stirn bietet und deswegen auch entsprechend kritisiert wird.
Seine Gedanken und Bilder, und wie er sie der Öffentlichkeit präsentiert, wecken dennoch viel Sympatie, verbunden mit der Hoffnung, dass sein Optimismus bestätigt wird.
Der link zu einem seiner Workshops aus dem Jahr 2005 wäre durchaus geeignet, die jetzige Jahreszahl -wo nötig- um Einiges aufzuhellen.

Andere Entdeckungen wirkten allerdings eher Besorgnis erregend: falls die zahlreichen Demaskierungen und Enthüllungen auch nur zum Teil eintreffen, (einige davon sind ja bereits im vollen Gange...) werden wir uns in der nächsten Zeit noch auf Vieles gefasst machen müssen, wobei manchmal vielleicht nur noch der Gedanke: "Ende gut - alles gut!" eine unerschütterliche Zuversicht
aufrecht halten kann



 

Myra 17.01.2012, 22.24 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

in the mood?


.

'Verliebte muss man gar nicht erst in Stimmung bringen - die sind's ja schon'..., trällerte in grauer Vorzeit Peter Alexander :-)
Für Weihnachtsstimmung hingegen muss schon einiger Aufwand betrieben werden, zumal in diesem Jahr der Herbst noch gar nicht  seinen Zenit überschreiten möchte. In manchen Gegenden ist ohnehin übergangslos wieder der Frühling eingekehrt
 >hier< zum Beispiel.
Vielleicht ist das auch der Grund, warum sich in mir deutlicher Widerstand regt, wenn mir aus den Zeitungen die Annoncen von Weihnachtsmärkten entgegenprangen?
Noch raschelt das bunte Laub unter den Füssen, noch ist weder das Gelb noch das Rot von den Bäumen verschwunden und auch das Wiesengrün mit einigen Blumentupfern grüsst und neckt mich täglich, wenngleich ich des morgens bereits mit klammen Fingern die dünne Eisschicht aus dem Wasserfass entferne.

Als Übergang von der buntesten in die dunkelste Zeit des Jahres, welche das neue Licht hervorbringen wird, ist mir der üblicherweise graue Nebel-November gerade richtig und ich mag es gar nicht, wenn mir  die Weihnachtssterne und die Nikoläuse viel zu früh aufgedrängt werden.
Daher meine Empfehlung für diese Tage: lasst uns die poetische Seite der Nebeltage zelebrieren, vielleicht auf träumerische Fotosafari gehen oder sich in warme Decken gekuschelt ein schönes Buch gönnen und noch ein paar ruhige Tage und Abende geniessen!

* * *


 

Myra 18.11.2011, 19.22 | (0/0) Kommentare | TB | PL

black and white +



Unterwegs in der Stadt . - Das attraktive Trio zog sämtliche Blicke auf sich und ich konnte auch nicht widerstehen, die Camera zu zücken, nachdem ich um Erlaubnis gefragt hatte :-)
Ein Beispiel dafür, wie auch schwarz/weiss, richtig in Szene gesetzt, für Aufsehen sorgen kann und alles andere als langweilig wirkt.
Derzeit werden wir ohnehin dermassen mit Herbstfarben verwöhnt, dass eine solch pointierte Abwechslung erst recht gern gesehen wird.  Was auf dem Bild vielleicht nicht zu erkennen ist: Das Kleinkind trug auch noch ein wenig Rosa, zusammen mit dem schwarz/weiss Look. Das Trio hätte direkt einem Modejournal von der Titel-Seite gehüpft sein können...
Zugegeben, mit einem allzu knappen Budget wäre solches Styling nicht so einfach hinzukriegen. Aber inspirierend wirkt es allemal und ein paar Gedanken darauf zu verschwenden, wie die eigene Ausstrahlung (nicht nur farblich!) im allgemeinen Strassenbild rüberkommt, ist auch nicht verboten - oder?

;-)

 

Myra 22.10.2011, 21.27 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Übergang



.

Vorbei, die wunderbare Zeit der Düfte und der lauen Nächte? Das bisschen Sommer, das uns blieb, soll schon bald zu Ende sein. Zwei, drei Tage noch dürfen wir geniessen, was diesmal viel zu spät eingetroffen ist - und schon sollen wir uns wieder verabschieden und neu einstimmen, auf Nebelschwaden und kühle Winde und all das, was uns sonst noch so beschert wird, wenn die neue Jahreszeit Einzug hält. Angekündigt hat sie sich ja schon beizeiten mit einer Erntefülle, die ihresgleichen sucht! Wir hatten Feigen, von einer noch nie erlebten Süsse und Williamsbirnen ohne Zahl! Bin mit einwecken fast nicht nachgekommen und kriege den Duft kaum mehr aus der Nase ;-)
   Nach all der Pracht an Früchten dürfte es eigentlich nicht allzu schwer fallen, sich nun auch auf die  F a r b e n f ü l l e  der Wälder
einzustellen, welche bestimmt nicht lange auf sich warten lässt, wenn erst mal die Temperaturen wieder kühler werden.
Mit Freuden werde ich mich wieder inspirieren lassen, zumal mich in Bälde der 'Indian Summer' in seinem Ursprungsland erwartet - freu!
Eine andere, immer wieder gerne aufgesuchte Inspirationsquelle habe ich bei den Ostschweizerinnen gefunden. Dort beschreibt Patricia Ertl in schöner Regelmässigkeit Bedeutung, Ursprung und Stimmung der einzelnen Monate aus weiblich/astrologischer Sicht.

Der Übergang von der Rosenzeit in die 'Herbst-Zeitlosigkeit'
möge uns diesmal besonders gelingen!

*


 

Myra 23.08.2011, 00.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leben erhalten





- Allen Menschen gewidmet, welche mütterliche Qualitäten
zu schätzen und zu leben wissen...
 
Es sind die Leben erhaltenden Bestrebungen,
welche unsere Spezies wieder auf einen guten
Weg bringen können.
Ohne mütterlich umfassendes und vorausschauendes Denken gehen wir dem langsamen aber sicheren Untergang entgegen.
Es wäre ein Segen, könnte diese Erkenntnis allen Köpfen weltweit einleuchten und in den Herzen Wurzeln schlagen.                                                                
Die Welt könnte bunter und heiterer werden und der geschundene
Planet könnte wieder heil und ganz werden!
In diesem Sinne wünsche ich einen lichtvollen Muttertag allenthalben :-)


Nachgeschobenes PS: falls die Frage auftauchen sollte, was denn mit 'mütterlich' gemeint sein könnte, gibt heute Paolo Coelho in seinem Blog die perfekte Antwort.


Myra 07.05.2011, 12.50 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Sommer?


.
.
Sonnwende?? Welche Sonne? Ach so, ja ja, sie macht sich rar derzeit in unseren Breitengraden...und ich mag gar nicht daran glauben, dass in wenigen Tagen schon wieder der Lichtwendepunkt eintreten soll, welcher in die 'andere' Richtung weist. - Tröstlich, dass dieser Zeitpunkt immerhin den Sommer ankündigt...
Was mag sie wohl bringen, die kommende Sommerzeit
?
Die ersehnte Wärme oder stattdessen knallige Hitze als Kontrastprogramm zu dem ziemlich unerfreulichen Frühling? Aber, wer fragt denn schon nach dem Wetter in dieser ereignisreichen Zeit! Von kleinen bis zu grossen Katastrophen hat uns so Vieles ereilt, dass einem  solch eine vermeintliche 'Banalität' wie das Wetter schon beinahe zu einem 'no go' Thema gerät. 
 Anders bei 
sevillana, in 'gedankenwelt', wo dieses Thema über längere Zeit ausführlich behandelt wurde,
wobei Bemerkenswertes zu Tage getreten ist
...
Sind es solche Kontraste und Extreme, welche gerade gebraucht werden, damit die Menschen wachgerüttelt werden oder ist dies einfach der periodisch ablaufende Zeittakt, welcher die Entwicklung und Veränderungen vorantreibt?

Myra 16.06.2010, 01.20 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Die schöne Kamelie


.
*
.
- es muss Liebe sein, was diese Kamelien-Blüte ausstrahlt...so mutet mich diese Farbe allermeistens an, wenn ich ihr in einem passenden Kontext begegne. Und wer gerne recherchiert in Sachen Farben, wird nicht weit suchen müssen, um diesen Eindruck bestätigt zu finden. Etwas ganz Weiches, Zartes geht von dieser Farbe aus, sie schenkt Geborgenheit und Streicheleinheiten für die Seele. Selbst dann, wenn sie nicht zu Deinen Lieblingsfarben zählen sollte, lohnt sich ein Versuch damit.
Ein schöner Sonnen-Auf-oder Untergang enthält zumeist diese Farbe, welche die Ahs und Ohs zum Vorschein bringt. Wen wunderts, dass dieses zarte Rosa auch sehr gut dafür geeignet ist, sich selber Trost zu schenken?
Lasst Euch bloss nicht die Freude daran verderben, falls Ihr mit Bemerkungen wie "Kitsch" oder Ähnlichem konfrontiert werdet.
Die Süsse des Lebens kommt ohnehin im Alltag leicht zu kurz, also darf man sich getrost auch mal in eine rosa Wolke hüllen ;-)
Mein erstes, selbstgenähtes Kleidungsstück hatte exakt diese Farbe, war so eine Art Hausdress und ist ganz lange mein Lieblingsstück geblieben.
Was spricht dagegen, sich mal zumindest ein Kissen oder ähnliches daraus zu nähen?
Zusammen mit den bald wieder zu geniessenden Frühlingsdüften könnte es zum Paradestück der schönsten Jahreszeit werden...
.
*
 

Myra 02.03.2010, 19.55 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Shoutbox

Captcha Abfrage



Ellen
Die rubinrote Meditation tut mir sehr gut! Danke! lg ellen
17.5.2006-10:53
Azzurro
Danke für die Bezeichnung "blaue Poesie" ... DANKE nochmals!!!!
25.4.2006-22:38
Ellen
lande hier in diesem schönen Blog auf meiner Morgentour und fühle mich sehr wohl. Tolle Winterfotos mit Liebe und gutem Aufe gemacht!! Ich komme wieder!
ellen
14.3.2006-7:28
www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit Elementen aus dem Album Lyon ville adorable. Ihr eigenes Modul knnen Sie hier erstellen.